Allgemein Familienleben GLÜCKblicke Kochen Rezepte

Unsere 3 Lieblingsrezepte mit Pastinaken – einfach, schnell & lecker

10. Januar 2016
Sonntag, 10. Januar 2016

Es ist Winter!

Kalendarisch kann man es nicht leugnen und mittlerweile lĂ€sst es auch das Wetter erkennen 🙂
Ok, von Schnee sind wir hier, wo ich wohne, weit entfernt,
aber der eisige Ostwind vermittelt momentan zumindest ein GefĂŒhl von Winter
und rechtfertig wieder das Dasein von MĂŒtzen, Handschuhen und …
… wĂ€rmender WinterkĂŒche!

Zu meinen liebsten Herbst-/ WintergemĂŒsen gehört, neben dem KĂŒrbis, die Pastinake.
Und dabei „kenne“ ich sie so richtig erst seit knapp 10 Jahren… *rĂ€usper
Obwohl bei uns zu Hause immer viel, gerne und frisch gekocht wurde,
standen Pastinaken nie auf dem Tisch.

Ein Urlaub in Irland Ànderte alles.

Mein Mann und ich mieteten dort ein kleines FerienhÀuschen auf dem Lande und wir freuten
uns wie verrĂŒckt darauf, durch die kleinen SupermĂ€rkte und ĂŒber die Mini-WochenmĂ€rkte zu
stromern, Neues zu entdecken und landestypisch zu kochen.
Direkt am ersten Tag kamen wir in der GemĂŒseabteilung eines ganz normalen Supermarktes
in einer Kleinstkleinstadt aus dem Staunen nicht mehr heraus.
Dort lagen Unmengen an KĂŒrbissen, die es hier sonst nur im Herbst/ Winter zu kaufen gab,
es gab verschiedenfarbige Zucchini, bunte Möhren und eben auch „Parsnips“,

Pastinaken, also! Oder doch nicht?

Ja, und genau dieses GemĂŒse bekamen wir hier, als wir wieder zu Hause waren… nicht!?!
Die Angestellten des Supermarktes verstanden nicht und fragten „Pasti…was???“
Ok, dann eben die Feinkostabteilung eines Warenhauses in der Nachbar-Großstadt… Fehlanzeige!
Der Wochenmarkt? „Gerd, haben wir Pastinaken? Nein?? Nein!!!“
Das Internet befragt erfuhren wir: Ist ein Herbst-/ WintergemĂŒse.
Gut! Ein halbes Jahr spĂ€ter klapperten wir wieder alle Stationen ab… Fehlanzeige!
Bis wir auf dem grĂ¶ĂŸten Wochenmarkt der weiteren Umgebung endlich Pastinaken
(zu einem unfassbar hohen Preis) fanden. Aber egal!

Lange Rede, kurzer Sinn:
In den letzten 10 Jahren hat sich in unserer Wohnumgebung viel getan!
Pastinaken gibt es nun fast in jedem Supermarkt, garantiert in jedem Biomarkt
und immer ofter auch zu allen anderen Jahreszeiten.
Aber am leckersten und frischesten schmecken sie einfach im Herbst und Winter,
da sie durch Frosteinwirkung erst so richtig ihren besonderen, typischen, wĂŒrzig-sĂŒĂŸen,
aber angenehm milden Geschmack entfalten.
Daher kommen Pastinaken zu dieser Jahreszeit auch mehrmals wöchentlich auf den Tisch
und werden von Groß & Klein (weil nicht nur lecker, sondern auch sehr bekömmlich) sehr geliebt 🙂

Unsere liebsten, familientauglichen Pastinaken-Rezepte

Ofengeröstete, karamellisierte Pastinaken mit Ahornsirup,
Pastinaken-Pommes aus dem Ofen
und unser heißgeliebtes, cremiges, superschnelles Pastinaken-PĂŒ,
wohinter kein wirkliches Rezept steht, was aber absolut empfehlenswert und eine Alternative
zum bekannten Kartoffel-PĂŒ ist,
mag ich heute sehr gerne mit euch teilen,
denn es gab sie mal wieder vermehrt in den letzten Tagen
und da habe ich dann gestern einfach mal die Kamera gezĂŒckt 🙂

☆☆☆ Karamellisierte Ofen-Pastinaken

Die ofengerösteten und karamellisierten Pastinaken schmecken prima als Beilage zu GeflĂŒgelfleisch.
Wir verknuspern sie uns aber auch sehr gerne als Zwischenmahlzeit „pur“.
Das SĂŒĂŸen mit Ahornsirup passt fĂŒr mich am besten zu den Pastinaken,
da es die natĂŒrliche SĂŒĂŸe des GemĂŒses fein unterstreicht & weniger „aufdringlich“/ ĂŒberlagernd ist als Honig.

ZUTATEN
(als Beilage reicht die Menge fĂŒr ca. 8 Portionen)

1 kg Pastinaken
80 ml Ahornsirup (oder Honig)
Olivenöl
Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG

Den Ofen auf 200°C vorheizen.

Die Pastinaken schĂ€len, waschen und – je nach GrĂ¶ĂŸe – quer halbieren
oder dritteln und jede HĂ€lfte/ jedes Drittel anschließend kreuzweise,
lÀngs vierteln.

Nun kann man die Pastinaken-StĂŒcke entweder ca. 3 Minuten vorkochen
oder direkt im rohen Zustand auf das Backblech
oder in eine Auflaufform geben.

Die Pastinaken mit Olivenöl (Menge nach Wunsch/ GefĂŒhl) begießen und
gut mit einander vermengen.

Abschließend mit dem Ahornsirup betrĂ€ufeln, vermengen und die GemĂŒse-
stĂŒcke gleichmĂ€ĂŸig auf dem Blech verteilt in den Ofen schieben.

Bei 200°C rösten und zwischendurch 1x wenden,
bis die Pastinaken gar, weich und brÀunlich-karamellisiert sind.
Sind die Pastinaken bereits vorgegart, benötigen sie natĂŒrlich weniger
Röst-Zeit und die Ofentemperatur kann auch entsprechend
reduziert werden.

☆☆☆ Knusprige Pastinaken-Ofenpommes
Die ofengerösteten Pastinaken-Pommes sind wirklich super!
An dem Rezept habe ich lange herum probiert,
bis ich mal den Tipp mit dem Eiweiß las.
Ihr könnt sie entweder nur mit Salz, zusÀtzlich mit Paprikapulver
oder direkt mit einem fertigen Pommes-GewĂŒrz backen.
 Das Tolle ist, dass sie wesentlich gesĂŒnder und bekömmlicher als die frittierten Exemplare sind.
Warum das Braun der Pommes auf den Bildern fast schwarz ausschaut, ist mir ein fotografisches RĂ€tsel.

ZUTATEN
(als Beilage reicht die Menge (knapp) fĂŒr 2 Erwachsene und 2 Kinder)

500 g Pastinaken
1 Eiweiß von einem großen Ei
2 gestrichene EL Mehl oder StÀrke
4-8 EL Olivenöl
Salz
ggf. auch ein fertiges PommesgewĂŒrz oder Paprikapulver

ZUBEREITUNG

Den Ofen auf 220°C vorheizen.

Die Pastinaken schĂ€len, waschen und – je nach GrĂ¶ĂŸe – quer halbieren oder dritteln und jede HĂ€lfte/ jedes Drittel anschließend in schmale Streifen schneiden.

Aus dem Öl (es geht natĂŒrlich auch Sonnenblumenöl) und dem Salz
(und dem Paprikapulver oder dem PommesgewĂŒrz)
eine Marinade anrĂŒhren und mit den Pastinakenstreifen vermischen.
Wenn man mag, können die Pastinaken auch gerne
eine Weile in der Marinade ruhen und durchziehen.

Nun das Mehl oder die StĂ€rke ĂŒber die Pastinaken stĂ€uben
und sehr gut und gleichmĂ€ĂŸig mit einander vermengen.

Abschließend wird das Eiweiß steif geschlagen,
um die Pastinaken-Pommes darin zu wenden.

Alles auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, gleichmĂ€ĂŸig und ohne Überlappungen verteilen und ca. 15 Minuten (je nach Ofenleistung) garen und backen,
bis die Pommes Farbe annehmen und knusprig werden.
Wer auf Nummer sicher gehen will,
kann auch abschließend noch die Grillfunktion des Ofens bemĂŒhen.

 
☆☆☆ Pastinaken-Stampf

Das heißgeliebte Pastinaken-PĂŒree gibt es hier mindestens 1x pro Woche.
Geschmacklich ist es natĂŒrlich nicht mit dem klassischen Kartoffel-PĂŒ zu vergleichen,
aber es ist eine tolle Variante/ Abwechslung zu diesem und fĂŒr mich ein vollwertiger Ersatz,
da ich leider leider eine Allergie auf  Kartoffeln (KartoffelstĂ€rke) habe.
Tja, Sachen gibt es… 😉
Ein echtes Rezept steckt da kaum hinter und ich koche es, wie fast alles, immer nach GefĂŒhl.
Das Rezept bietet auch alle Optionen fĂŒr eine lactosefreie und/ oder vegetarische Gestaltung.

Pimpen oder gehaltvoller gestalten kann man das PĂŒ,

indem zusĂ€tzlich ein Stich Butter zum PĂŒree gegeben wird,
indem Sahne statt Milch verwendet wird,
indem man etwas gemahlene Vanille zum WĂŒrzen nimmt,
indem man z.B. Dinkelmilch statt normaler Milch wÀhlt,
da sie einen leicht sĂŒĂŸen Geschmack hat und perfekt den Geschmack der Pastinake unterstreicht.
An Weihnachten verliebten wir uns auch in die leicht dekadente Variante,
indem wir auf das fertige PĂŒ einen guten Klecks Sauerrahm gaben
und einen Hauch frischen TrĂŒffel drĂŒber hobelten :).
Ich stehe definitiv immer im Mittelpunkt des Interesses,
ich habe entweder ein wild an meinen Beinen rĂŒttelndes Mini-MĂ€dchen an mir kleben,
mit Stativ zu knipsen ist schier unmöglich und fĂŒr die Kamera zu gefĂ€hrlich
oder ich kann nur im Sitzen fotografieren, um etwas mehr „Stand“ zu haben,
dann dauert es allerdings nicht lange, bis das Fotoset geentert wird 🙂
Tja, Vollzeit-Mami mit dem Versuch des Teilzeit-Bloggens 😉
Mit ein paar weiteren Bildern und Lieblingen
unseres bisherigen Wochenendes verabschiede ich mich frisch gestĂ€rkt in den gemĂŒtlichen Sonntag.
Die einzigen Programmpunkte bisher waren:
Faulenzen, Spielen, Lesen, Spazieren gehen, Kochen, Backen, Essen und Pastinaken-Fotos machen 🙂
Heute muss (leider) der Weihnachtsbaum abgeschmĂŒckt werden,
da er morgen durch die Stadt abgeholt wird.
Hach… Es war schön mit dir und du hast dich prĂ€chtig gehalten 🙂
Ab morgen kehren wir leider wieder in den Alltag zurĂŒck,
denn nun ist auch der Weihnachtsurlaub fĂŒr den Mann beendet
und dann bilden das Mini-MĂ€dchen und ich wieder unseren kleinen Weiberhaushalt des Vormittags 😉
Noch mehr Hunger? Vielleicht interessieren dich auch (KLICK)…

°  Rotkohl-Pie oder Tomaten-Crumble  °  Rotkohl-Suppe  °  Erbsen-KĂŒchlein  °  Rotkohl-Salat  °
°  mit KĂŒrbis gefĂŒllte und gratinierte Muschelnudeln  °  Flammkuchen mit Blaubeeren und Schinken  °

Mögt ihr Pastinaken?
Habt ihr auch Pastinaken-Lieblingsrezepte?
ErzÀhlt mal!
♄
Julia

***

Teile wenn es dir gefÀllt!

14 Kommentare

  • Antworten Paulas Haus 10. Januar 2016 at 8:56

    Wunderschöne Bilder und tolle Rezepte zeigst du uns da. Herrlich! Ich kenne Pastinaken nicht,aber wie es scheint muss ich es unbedingt mal ausprobieren.
    Und das mit dem Fotografieren kenne ich. Vier KinderhĂ€nde die sich mittlerweile ein Spiel daraus machen, wer es schafft vor dem Auslöser noch schnell einen Hand drauf zu kriegen, weil sie genau wissen, dass ich es hasse 🙂
    Liebe GrĂŒsse Paula

  • Antworten Flottelotta Blau 10. Januar 2016 at 12:47

    Klingt lecker! Und zu deiner Frage: Na klar, auch winterliche GemĂŒsekĂŒche gehört dazu…also alles, was die Zeit möglichst bald bis zum FrĂŒhling vertreibt…;-))). LG Lotta.

  • Antworten HolunderbluetchenÂź 10. Januar 2016 at 16:08

    Was sind das wieder fĂŒr herrliche Fotos, liebe Julia !!! Ich habe ehrlich gesagt noch nie ein Gericht mit Pastinaken zubereitet…
    Ganz herzliche GrĂŒsse und einen entspannten Sonntagnachmittag, helga

  • Antworten Denise inVA 10. Januar 2016 at 19:09

    Fantastic photos, very sweet and elegant.
    All the best,
    Denise
    http://anenglishgirlrambles2016.blogspot.com

  • Antworten Ulli von Hej Hanse 10. Januar 2016 at 20:32

    Ich mag Pastinaken gern, allerdings nicht als PĂŒree, das hab ich zuviel fĂŒr meinen Großen als erste Beikost gekocht 😉 Aber gemischt mit anderem GemĂŒse, mmmh… deine Pommesvariante sieht sooo gut aus, da muss ich gleich los zum Pastinakenkauf. Ganz liebe GrĂŒĂŸe zu dir, Ulli

  • Antworten Lea von Rosy & Grey 11. Januar 2016 at 8:58

    Mmmmh alle drei Varianten klingen total lecker!! Das muss ich wirklich mal nachmachen 🙂 Vor allem die Pommes sehen sehr verfĂŒhrerisch aus ;-))
    Einen guten Wochenstart, meine Liebe ♄
    Liebste GrĂŒĂŸe
    Lea

  • Antworten Zwergs Welt 11. Januar 2016 at 15:28

    Oh toll, ich steh auf Pastinaken! Bei mir kommen die in jede GemĂŒsesuppe oder auch in jeden Eintopf. Ich hab sie auch schon in Rahmsoße zu Knödeln gereicht – fĂŒr die Vegetarierin eine gute Alternative zum Wildgulasch ;).

    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Anna

  • Antworten RAUMIDEEN 11. Januar 2016 at 21:21

    Her mit den Pastinaken, aber ich weiß ja, alle sind weg ;). Deine Rezepte klingen alle gut, viel zu selten esse ich das wirklich köstliche GemĂŒse, werde mir Deine Rezepte hinter die Ohren schreiben.
    Ich wĂŒnsche Dir eine schöne Woche. Liebe GrĂŒĂŸe.
    Cora

  • Antworten siebenVORsieben 11. Januar 2016 at 21:48

    Ich sage heute einfach mal nur: lecker, lecker, lecker, LECKER!!!!
    Und wo bekomme ich um 22:48 Uhr Pastinaken her??
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Jutta

  • Antworten ninamanie 13. Januar 2016 at 16:30

    Liebe Julia,
    ich liebe Postbanken auch so sehr! Egal ob a la Pommes aus dem Ofen, als Gratis mit anderem GemĂŒse oder auch als SĂŒppchen! Die karamellisierte Variante werde ich sicher mal ausprobieren! Bei den tollen Fotos habe ich jetzt total Lust darauf!
    Liebste GrĂŒĂŸe von Martina

  • Antworten nĂ€hgut 14. Januar 2016 at 15:32

    Sehr fein.
    LG
    Gesche

  • Antworten Frau Pappelheim 14. Januar 2016 at 16:16

    Hmmm, Pastinaken! Ich liebe sie auch. Mein neuestes Lieblingsrezept, allerdings ein bisschen aufwendiger: Pastinaken-Risotto, richtig mit etwas Weißwein, kleinen (halbgeschnittenen) Weintrauben und WalnĂŒssen. So, so, sooooo lecker!

    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Frau Pappelheim

    • Antworten Ju Lia 14. Januar 2016 at 20:54

      Liebe Frau Pappelheim,

      Pastinaken-Risotto klingt Ă€ußerst verfĂŒhrerisch und ĂŒberzeugend!
      Das werde ich doch glatt mal austesten 🙂

      Herzliche GrĂŒĂŸe
      Julia

  • Antworten Petra 14. Januar 2016 at 21:21

    Super lecker hören sich dein RezeptvorschlĂ€ge an… Danke fĂŒrÂŽs Teilen.
    LG Petra

  • Hinterlasse einen Kommentar